Unterwegs in Müsli-Bursch

soldin1Eine Sprachexkursion mit dem Fahrrad von Schwedt nach Myślibórsz (Soldin): Für die Abiturprüfungen wählten in Berlin im vergangenen Jahr insgesamt 1300 Schüler Englisch als Leistungskurs – nicht einmal 20 Schüler wählten dagegen Polnisch. Obwohl Polen unser Nachbarland ist.


soldin2Viele dürften so ratlos sein, wie ich es gewesen bin, als ich in Schwedt die Oder in Richtung Osten überquerte. Plötzlich versteht man nichts mehr. Man ist sprachlos. Zumindest die ersten polnische Tankstellen hinter der Grenze beheben das Sprachproblem, indem sie deutsche Verkäufer einstellen. Die Deutschen, die grenznah leben, wissen das; ich als Berliner war ahnunglos und zeigte deshalb am Anfang des Gesprächs mit dem Finger auf die gewünschte Landkarte, die Kekse und die Bratwurst. Am Ende unterhielt ich mich mit der Verkäuferin der Tankstelle auf deutsch über ihre Heimatstadt Schwedt.

Bei meiner nächsten Rast während meiner 50-Kilometer-Radtour stand eine extrem junge Polin hinter dem Tresen. Auch wenn ich perfekt polnisch sprechen könnte, wäre ich mit ihr nicht ins Gespräch gekommen. Das gab mir ihre sehr stolze Gestik zu verstehen. Und ich fragte mich, wie es kommen konnte, dass auch die einst stolzen Ostdeutschen heute statt deutsch nur noch dienstleistungsfreundlich können. Ein Sprachverlust.

Während der Radfahrt von Schwedt nach Myślibórsz (so heißt Soldin in Polen) stieß ich auf Schilder, die ich so ähnlich aus Deutschland kenne. „Hier hat die EU mitfanziert“, konnte ich leicht aus den polnischen c, rz und ł erraten. Auch das Wort Fotoradar auf einem Schild der glatt asphaltierten Landesstraße 26 (Drogi krajowe) ist eine eindeutige Warnung für Leute mit Motor.

In Myślibórsz angekommen halfen mir die Bilder der Werbung auf dem Weg zum Bäcker und die Auslagen zum Lebensmittelladen. Und das Wort restauracja sagte mir, dass es hier eine Küche mit angestelltem Koch gibt. Ein Gespräch mit der Kellnerin kam nicht zustande, wir blieben beim Zeigen mit dem Finger und einem knappen „tak“ als Antwort. Immerhin sagte sie mir, wie man Myślibórsz ausspricht: Müsli-Bursch.

Ergänzend zu diesem Text ist der Artikel Myślibórsz (Soldin) oder: Die Geschichte eines Namens erschienen.

Text und Fotos: Andrei Schnell

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bewegung, Sprache abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Unterwegs in Müsli-Bursch

  1. Pingback: Unterwegs in Müsli-Bursch – Andrei Schnell

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s