Es muss absolut grün werden!

ampelVon der Schwierigkeit, im Soldiner Kiez über eine grüne Ampel zu kommen.Eine Alltagsbeobachtung aus dem Soldiner „So grün!“ – jetzt auch online.Im Kindergarten lernt man stets dieselbe Regel: Bei Rot bleibe stehen, bei Grün kannst Du gehen! Neben vielen anderen Klauseln gilt auch diese im Soldiner Kiez nicht. Möchten Kinder ihre Selbstständigkeit auf dem Schulweg erproben, werden sie ins kalte Wasser geschmissen: Da läuft und braust ein jeder, wie es ihm in den Kram passt.

tramDie Kleinen müssen da irgendwie durch, wie sie durch alles eben irgendwie durch müssen. Besonders anscheinend hier! Nicht nur, dass die Grünphasen aller Ampeln auf der Hauptstraße so kurz sind, dass man es nicht einmal auf die andere Straßenseite schafft. Anfang des Jahres wurden die Fußgängerinseln auf der großen Kreuzung abgerissen. Es bleiben aber: Busfahrer, die beim Abbiegen auf der Kreuzung drängeln und Autofahrer, die auf wenigen Metern Gas geben müssen, um dann die Mini-Ampel am Friedhof gar nicht erst zu erkennen.

Während zu meiner Zeit auf dem Schulweg immerhin noch der Kodex bestand, an roten Ampeln zu halten und auch die Piepel warteten, spielt das hier längst keine Rolle mehr. Unsereins muss sich heutzutage den Kindern gegenüber verhalten wie Chris Tucker im Science-Fiction-Film „Das fünfte Element“ und belehen: „Bsss! Es muss absolut grün werden!“

Text: Lena Reich, Fotos: Dominique Hensel

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kindheit abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s